kunst
musik
literatur
theater
film
compu Art
extra
 
redaktion
CD-Besprechungen:

 align=


Yeah Yeah Yeah's: "Fever To Tell"

Dress Up / Polydor

Yah, gib es uns!

Vergesst The White Stripes, The Strokes und die ganzen The ...'s! Yeah Yeah Yeah's nicht verpassen! Die haben ihr Debut-Album schon im April dieses Jahr veröffentlicht! Und hört es laut, es ist elektrifizierend!

Man muss sich eine sich aufladende Batterie vorstellen, die jahrelang Elektrizität lädt, um sich dann mit einer immensen Power zu entladen - das sind Yeah Yeah Yeah's. Die Stimme der Frontfrau Karen O. hat genauso viel Elan und Geräusche auf dem Kasten wie Björk. Dies typisch rockige zwei Mal Hände Klatschen, dazu Aha, Aha, Aha, Aha, Au! singen zu hören wie sie, das macht Freude. Da kann die Rentnerin Blondie nicht mithalten.
Nach einer Band mit einem The davor, plus eine so geile weibliche Stimme, danach muss man/frau suchen. Yeah's machen, was ihr Spass macht, ihr Ding. Und das macht verdammt viel Spass.

Auch The Yeah's kommen ohne Bass aus - doch der Gitarrist von The White Stripes ist neben Nick Zinner eine lahme Niete.

Sie spielen seit 2000 zusammen, waren Vorband von eben The Strokes, The White Stripes - doch warum dürfen wir sie erst jetzt entdecken? Weil erst jetzt Karen O. auf der Bühne zeigt, was sie für eine ekstatische Show hinlegen kann? (Sonst hätten wohl die Kulturmagazine Deutschlands weiter gepennt.) Weil Yeah Yeah Yeah's nicht so richtig in die Schublade der The ...'s passen, ihr Stil eher an Garage-Rock/Artrock/Punk angelehnt ist, also lauter, aggresiver und schräger, und gar nicht brav sind? Ok, Garage-Rock ist auch nichts Neues, und es ist nachvollziehbar, dass sich nicht jeder mit Karen O's exzessiven Mal-sehen-was das-Mikro-hält-Experimenten anfreunden kann.
Welche andere Rock-Frau, kann so geladen von Sex und Energie singen?

Übrigens: Yeah's und Aha's sagen Amerikaner, wenn ihnen nichts mehr einfällt - ist eine Spekulation, woher der Bandname stammt. Oder vielleicht hat er mit den vielen Öhö's und Öh!'s zu tun, in den Rapsongs, mit denen uns Kommerz-Sender zum Überdruss beschallen.


s.t / red. 2. November 2003



Inhalt

Porträts / Label-Spezials

Konzertkritiken

Tonträger

Online-Musik

Spezial

Termine

[Home] [Kunst] [Musik] [Literatur] [Theater] [Celluloid] [CompuArt] [Redaktion] [Extra]
2003 Kultura-Extra (alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar.)
e Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar.)