Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Von Wortmetzen in Sprachkunst und Philosophie

Von Arnd Moritz

Folge 3



Harald Gröhler, Foto: (c) Arnd Moritz

Harald Gröhler
Lyriker

"... Da liegt deine zarte Kraft, gar wo es etwas Verwunschenes und Verwundernswertes teils zu entblättern, teils zuzudecken gibt. Dieses sanfte Spiel mit dem Nichtgeheuren bewegt mich und wie du deine Schimmelreiterkinder übers Eis führst ..."
(Peter Rühmkorf zu Arbeiten von Harald Gröhler)

Friedenau ist ein literarischer Ort. Mit Berlins Schöneberger Stadtteil sind zahlreiche bekannte Namen wie Günter Grass, Uwe Johnson, Herta Müller, Günter Weisenborn oder Paul Zech verknüpft. In Friedenau lebt Literatur. Nicht nur durch Buchhandlungen, die ihr Repertoire auf bekannte Namen ausrichten, sondern auch durch eine aktive literarische Kultur, die Schriftsteller und Poeten in ihren Zusammenkünften jenseits von Öffentlichkeit pflegen.

Eines dieser Treffen ist der Friedenauer Literaturkreis, dessen wechselnde Mitgliederzahl auf zehn beschränkt bleiben soll. Gegründet wurde der Kreis Anfang 1992 von Claudia Teschner; Mitglieder waren, beziehungsweise sind, neben anderen Tanja Dückers, Ruth Fruchtman und Mitch Cohen. Erwähnung findet der Kreis in Publikationen seiner Mitglieder. Eines dieser Mitglieder möchte KULTURA-EXTRA in Folge 3 dieser Serie vorstellen: Harald Gröhler, der von Anfang an dabei ist.

Heute lebt er in Berlin und gelegentlich in Köln. Der im ehemaligen Bad Warmbrunn, dem heutigen Cieplice Śląskie Zdrój, geborene Niederschlesier studierte in Göttingen, Kiel und Köln Psychologie und Philosophie. Er arbeitete für den WDR und die FAZ, war Pressefotograf, Gastprofessor für Literatur an den Universitäten in Texas und New Mexico, organisierte und moderierte bis 1995 zahlreiche Schriftstellerveranstaltungen und Podiumsdiskussionen. Für das Goethe-Institut leitete er eine Autorenveranstaltung sogar in Ankara.

Harald Gröhler schreibt Lyrik, Prosa und Bühnenstücke. Er publiziert in Anthologien und namhaften Periodika. Seine Beiträge, einst vom RIAS gesendet, werden heute vom WDR, SFB, Bayerischen Rundfunk und von Radio Bremen ausgestrahlt. Er ist Mitglied des deutschen P.E.N.-Zentrums und ein Mann der leisen Töne, dessen Stimme stets Gehör findet. Ob auf einer von ihm initiierten Antikriegsveranstaltung mit Exilautoren oder auf Veranstaltungen für Amnesty International: Harald Gröhler mischt sich ein.

Sein Anliegen ist der Appell an den Menschen für den Menschen und seine bedrohte Umwelt. Zeitgeist irritiert ihn nicht. So versucht er auch jenen Zeitgenossen Gehör zu verschaffen, deren gesellschaftliche Existenz sich im Strom der Geschichte gegen den der Meinungsöffentlichkeit ausgerichtet hat.

Er scheute sich nicht, einem Mitarbeiter des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit eine öffentliche Plattform zur Meinungsäußerung zu geben. Ebenso gab er Opfern des MfS mit seinen Interviews eine Möglichkeit zur öffentlichen Darstellung.

So zeichnet Harald Gröhler denn auch in seinem jüngst erschienen Gedichtband WORTHEIMAT das Bild des unangepassten, unruhigen, eigensinnigen und dabei doch harmoniebedürftigen Menschen.

1991 fand sein bürgerliches Engagement mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes die angemessene Anerkennung. Die schriftstellerische Leistung des Dichters Harald Gröhler wurde unter anderen 2010 mit dem Inge Czernik Förderpreis für Lyrik gewürdigt. Dieser 1986 gestiftete Preis ist ein reiner Lyrikpreis, und davon gibt es noch nicht einmal zehn im gesamten deutschen Sprachraum.

Dem Dichter, der in drei Dialekten, dem schlesischen, dem oberfränkischen und dem rheinisch kölnischen, zuhause ist, versucht immer wieder, Umgangssprachliches und Dialektmaterial in die Hochsprache kalkuliert miteinzubringen.

Der Weltenwanderer begnügt sich nicht mit der Theorie. Ihn faszinieren zum Beispiel Weltbild und Sprache der Kinder. Was sie äußern und was sie interessiert, interessiert auch ihn. Und das hat seinen Grund. Er betont, dass Kinder ab ihrem fünften Lebensjahr eine Sprache von höchstem poetischen Reiz entwickeln, in der sich dem aufmerksamen Zuhörer offenbart, wie Kinder ihre Umgebung wahrnehmen und erleben. Mit ihrer Fähigkeit zur Sprache entwickeln sie eine erste Teilhabe an der Welt der Erwachsenen.

Gröhler geht es stets um die Sache, für die sein Herz thematisch schlägt. Auszeichnungen treten ihr gegenüber in die zweite Reihe. Und dort kann solch eine Medaille auch schon einmal in einer U-Bahn liegen bleiben.

Der Wortmeister leiser Töne findet seine Anerkennung in Wertschätzungen, die ihm von Hochkarätern seiner Gilde entgegengebracht werden, wenn sie, wie der Literaturwissenschaftler Professor Franz Norbert Mennemeier, über ihn schreiben "Die Auguren ... behandeln Gröhler wie das rohe Ei einer unbekannten Vogelart; die Verlage beeilen sich, ihm mit reizvoll-originellen Editionen den roten Teppich auszurollen."


Arnd Moritz, red, 7. Juni 2011
ID 00000005232
Weitere Informationen:
Harald Gröhler auf Wikipedia



Das angekündigte Interview mit Karin Krautschick erscheint zu einem späteren Zeitpunkt!




  Anzeigen:




LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de