Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



ASHMANIA


LIEBESGRÜSSE AUS Mосква - ::


: © 2009 by длчёlо уоhл д3hмал ::: д3hмалiа.com :::

Die Stadt war fast voll. Zusammenrücken, wer da mit will! TAKE OFF AвтоВAЗ. Das zweimotorige Taxi, ein zu allem bereites Sparmodell aus sibirischem Backblech, mit dem SchilD aus Pappe war recht und teuer sowieso. Äußerlich geformt wie ein steinofengehärtetes Kaugummi mit Orakelknochen am Rückspiegel, dieselte es uns mit knackenden Blattfedern und atemberaubender Belüftung in den Halbschlaf.

Unser Ivan - früher auf Heroin jetzt auf dem Kutscherbock – teilweise gekennzeichnet durch leichte Außenwandakne nebst DO NOT DISTURB Schild um den Hals. Für uns: Boris mit den Silberzähnen, nicht vergessend noch andere aufzulesen – war zunächst einen Moment, 11 Minuten, eine Stunde. Ich weiß es nicht mehr damit beschäftigt mit hochgeschlagenem Kragen ein ganzes Mantra auf Ex zu jaulen. Rührend Ehrlich, doch die Normalität, die auf ihr Recht pochte, kehrte einem so schnell den Rücken nicht zu, sodass Gruppen von Häusern 1er ungesunden Bauform, mit buntgeschmutzten Wänden - aus dem Norden vorbeiflanierend nicht ungesehen bleiben konnten.

Spätestens hier - krummspurig über schwach gebremste Wegstrecken mitunter mächtig nach dem Zufallsprinzip, auf einer warum auch immer löcherigen Straße; Seitenverkehrt. SIN CITY Schleudergang im 2ten als gäbe es keinen 3ten - öffnet sich der Blick in eine andere Dimension und an den Fingern jetzt Fischgeruch.

Ein äh, ist das hier richtig kam aus meiner Futterluke. Gerade da wo die Straße keine Ampeln duldet und der Geschwindigkeitszeiger sowieso gelähmt war, kann man alles. Besonders wenn der Wind zur 6 aus Richtung KITAJ GOROD linierte, wurde so mit provozierender Tempoübertretung schon die xte Runde zum Überholmanöver angesetzt, nur um dann an einer längst vergessene Stabhochbrücke vorbeizufahren hinter der, hier und dort, wie in Böhmischen Dörfern DIN A 4 große Fenster an den Amёs-Räumen hingen. Auf der anderen Seite ist die Strecke ideal für Jogger. So spult sich, wer weiß denn was einem so begegnet in diesem falschen Augenblick, umso verfahrener desto stromlinienförmiger unser Weg ab. Und von Fahrersitz ließ sich ein Alles gut, gut in reparaturbedürftigem Deutsch hören.
Wo war man denn nun, an diesem schlechten Tag ohne guten Schlaf? Und kramt den beleuchteten Globus hervor. Dreht ihn gut nach rechts. Also Russland. Und folgt mit verrenkten Augen dem Moskwar, hinunter ... (nein, nicht das kleingedruckte Lesen) schon glänzt das Skelett von Москва wie der aus einer Erinnerung geschnittene Lenin.

Und von draußen hinter dem verhangenen Hauptsächlichviertel, wo falsche Hasen bis in die Puppen hoppeln, fielen Dämmerung & Halbwertszeiten mitten durch die verklärte Glasfläche; also mit dem Wischer drüber - während sich getrocknete Exkremente aus Gewohnheit am schwerschwarzem Räderwerk festkrallten um dann dort gekreuzigt zu werden. Was einen unweigerlich an den Oktober 1917 denken lässt, als noch vor 22:00 Uhr nebst Hoffnungen aller Art sich die Farbe der Belichtung erhellte, besonders als die Abstænde kleiner wurden und die Schüsse des dampfgehärteten Panzerkreuzer Aurora das Startsignal für die Oktoberrevolution gaben; die bei Bedarf, wie eine Gebetsmühle, den Hall einer schönen neuen Welt zu haben schien.

Plötzlich, - die gehäkelte Sitzgurtschlaufe hatte sich verheddert während der kniebesockte Boris, der eigentlich Andy Kaufmann heißen sollte, eine halbe Kanne Kosakenkaffee über den ohnehin schon gnadenlos mit Kartoffelschnaps getränkten Sitzbelag vergießt, versucht seine mitfahrende Kaltschaummatratze mit ein hoch auf den FORDschritt nicht ganz ungeschickt in ein fast leeres Gurkenglas zu pinkeln – so ist, да aber да, auch Taxifahren spannend und hat allerlei zu bieten. Niemand, auch Boris mit der Frage DO ANDROIDS DREAM OF ELECTRIC SHEEP? auf der schweißnassen Stirn, der diesen Ort zum Ende der Welt erkoren hatte und durchaus an einer gesunden Schaukelpferdchensymbiose litt, hatte da gegen etwas einzuwenden.

Dann meinte er noch das sein mittlerweile pulverisierter Stiefgroßvater seinerzeit, im März 28 im fernen Deutschland als Angestellter der A. Schierbus AG den 9ten Draht an einem Teil der Umkehrwalze jener Legendären ENIGMA II aus Leibeskräften so verlötet hatte das diese beim Durchlauf die Permutation ihre Eigendynamik veränderte; als wäre nichts gewesen. Was seiner Meinung nach, so erzählte er von Satz zu Satz ohne Punkt und Komma, letztendlich den Untergang des 1OOO jährigen Reiches zur Folge hatte.

Völlig daneben und üppiger als vorhin, kamen wieder diese Geräusche, die beim besten Willen nicht so genannt werden konnten. Wissen Sie, kein Wunder schwerbrockige Nachrichten schwangen in viel zu hohen Tönen von irgendeinem Radiokanal herüber. Wenn doch das vorlaute Transistorradio die große Belästigung bloß merken würde! ABER SAG' DAS MAL EINEM… Dachte ich und schob das Fernglas vor die Augen. Und weil da was geschehen muss, huschten Menschen vorbei, suchten Essbares in Torwegen, Resten überdachter Stützmauern und Landebooten.

Wohl wegen der mittlerweile leise gestellten Behinderungen & einem parteifarbenen Kompass wo Geldstücke in eine dafür bereitgestellte Öffnung mussten, befand man sich vor einem übervölkertem Platz im Mittelviertel auf dem unterhaltsame Jugendkriminalität geboten wurde - fremde Hände. Schwitzromantik wie handle ich dich. Wenn sich dann noch ein honigblauer Lada mit seltsam geformter Antenne schon seit 3 Stunden im Rückspiegel breit macht, lässt das nur einen Schluss zu.
Bitte Austeigen! Nun ist es soweit: Z.W.I.S.C.H.E.N.S.T.O.P. - Bruchstille an der Krümmung, wo trotz unangenehmer Farbgebung, ein Teil des Durchdringungsnordens eine Biegungswelle macht. Ein sehr ähnlicher Verlauf läßt sich in den höheren Regionen der Kaukasusberge am Oberlauf des Rion, der den von dem des Ardon‘s trennt, wahrnehmen.
Also ... ja ... meine ... Herren ... ich möchte ... äh ... aber nicht doch … bitte entschuldigen sie ... vielleicht ... na ja ... ich weiß ... ein bisschen – ja, natürlich ... ok, dann eben ... bitte schön ... до свидания und setzte meinen Tirolerhut wieder auf.

Als dann schließlich Grad südöstlich an der leicht von Bäumen umspannten Riverfront- Linie neben auslaufenden Walfängerschiffen - viele Verletzte und nur wenige Fahrminuten weiter ein schwärzlich halbverdrehtes Mausoleum auftaucht; gab’s sofort Röhrenfinsternis. Dabei waren wir weitergekommen als erwartet - meinte jedenfalls die faltenbecremte Ludmilla die gesichtsältere der beiden fast ehrenamtlichen, welche mit entblößten Vorderschinken; schlanken Baggerschaufeln nachempfunden möglichst zeitlos, so vor sich hin bröckelte und zwecks Zerstreuung auf den Betrieb des späten Abends wartend nach eigenen Aussagen drüben in St. Petersburg sehr schnell daheim war. Wir stellten uns nicht vor, wussten aber irgendwann heißt es GO4 IT.

Später, fehlten noch mehr Worte. Wie stoppt man bloß Prozesse, die sich so verselbständigen? Dann Endlich. LENINSKY PROSP. rückt näher. Hinter einer kurzgezogenen Kurve getürmt; SPUTNIK, das Hotel da links im 70er Jahre Ambiente schien ganz gemütlich. Auch das Bolschoi-Theater reckte sich vorhin noch linkerhand über zwei tote Katzen. Boris kannte sich aus; wenn's um Geld ging. Wieder links dazwischentretend ein paar zusammengehörige Sträucher denen man beim wachsen zuschauen konnte - wo denn sonst wenn nicht hier übel vermengt mit befleckten Gras; Platz lassend hinter weibliche Farne gesperrt?

Und schon; RrradunG, SschchrrrR sprang der Preis ins dreckige Taxameter und niemand verließ den Wagen mit feinem Geruch unterm Arm. Mittels Augenzwinkern und abgewetzten Schritten, fast wie bei James Bond, zogen wir mit dem Standbein zuerst, immer tiefer ins Hotel; nicht ohne dass die laubbedeckte Rezeption uns Einhalt gebot.
« Phhhhhhhhhassphhhhhhhhort » rief der Portier wohl fließend мат sprechend, als sei er noch zu gebrauchen. Während sein Zungenpiercing sich in einer Zahnlücke verhedderte gewährt er uns großzügig und entgeldpflichtig Unterschlupf.
Fluraufwärts unterdessen hinter dem wurmstichigen Klarlackfußboden gleich neben den Boulevardzeitungen; solange die nicht weggenommen wurden, wo man ab+an hinfiel, (es lag wohl am Dunkel so kurz vor dieser Abendspäte); hieß es: Zimmer 116-й, erster Stock – gerade aus; übers Eck wenn der Kopf weit mehr als gedreht; dagegen rechts. Wo ich unter dem Kirschbaumtisch sitze und den Reiseführer verbrenne.

Schnell war der Raum bekoffert. Was kann man schon groß anstellen außer auf & ablaufen und sich nahezu weißes Pulver in jede Ritze ziehen?
Nachdem das Abendbrot dann durchaus geschnupft war, konnten wir schnell beim Lassiter- Rollenspiel ansetzen … und ich befand mich - mitten am Anfang des 2ten Satzes wie in einer Szene aus THEMROCK - neben der abgewetzten Ludmilla, die gerade dabei war sich zwei Haare aus ihrer bepinselten Nase zu entfernen und den Intimschmuck zu justieren.

Schon lange genug … dachte ich als die fintenreiche Patrona immer noch mit Pulverresten am Nasenpiercing – irgendwo dazwischen, ihre aufgeschneiderte Unterwäsche bereits verlassen hatte und wie ein aufgeschlagenes Buch, knappe 1siebzig - flach nach hinten geklappt - mit einem breiten Lachen und noch breiteren Beinen, so dalag. Dabei staunte ich nicht schlecht als ich bemerkte, dass sie noch zottigeres Fell hatte als Rusty der ehemalige Wachhund meiner Eltern.

Das Abendbrot und der Bick-Mäck von drüben schienen Wirkung zu zeigen. Frisch geölt und glatt rasiert fielen wir übereinander her. Aber, warten Sie mal, es kommt noch besser. Denn was Ludmillas lederhäutige Scham, die aussah wie die Ohrläppchen eines TYRANUS SAURUS REX, nicht aufnehmen konnte war des Aufnehmens nicht wert.
Und seien wir doch Ehrlich, was gibt’s herrlicheres, als so zum zeitvertreib adams-getreu mit schräggegürtelter hose in minifarben und allem was drin ist; zuerst langsam nach dem zufallsprinzip dann nichtsagend, bis zum fusspilz heruntergezogen. So konnten selbst bisse ins gewissen den raum nur schwerlich füllen.

… eigentlich wollte man ja mal was anderes machen während deckenpropeller ihre runden drehten, rotierten petersburger augen und aufgeblähte vorhofgliedmassen ungeduldig in föhnigdrückender luft - aber hier schien mir vieles anders … wie sie mit ihrem tamagotchiohrring und dem grossen zahnersatz aussah, als hätte sie das optimale equipment, nicht nur, um sich durch den alltag zu beissen…
gut, sie war keine 50 mehr, auch keine 60. glaube ich zumindest, aber wer will das schon so genau wissen. immer noch sexy, auch ohne selbstbräuner und kopfbehaarung ganz interessant, irgendwie & auf pulver geht alles!!!!!!!! ….. ich schloss die augen und rollte in zeitlupe von einer seite auf die andere, während, nach aussen hin, alles immer mehr anschwoll fuhr sie fort, mich einzupudern. was folgte, konnte wirklich spass machen. das ahnt jeder & viele, selbst noch nie gesehene denen es zuweilen mit vollstem nachdruck die sprache verschlug, schätzten ihre rosettenzärtlichkeiten unter zugabe von pottwallebertran ohne steigerungsform in schräger belichtung der gusseisernen scheinwerferlampe bei balalaika getöne und russischem zarentee, um dann, bei gelegenheit – aus tiefster hingabe gehörig stuhlbraune stiefel zu lecken; kann schnell zur grenzerfahrung werden => => =>

Rein mit der Dienstwaffe und härter müsste schön sein, meinte sie nicht ohne dass sich ihre gierigen Augen an mir festsaugten. Auch andere tiefenrauschverdächtige Konversationsfetzen, gefolgt von herzhaftem Gurgeln schwirrten kräftig wahrnehmbar umher. Wie auch immer. Nachdem ich ihr dann 2 Minuten später, um mich zu akklimatisieren - so, in Zeitlosigkeit, erschien alles sehr zugegen - die fußsohlenfarbene Latexmaske HANIBAL überzog, legten sich schnell drei, vier Schlingen meines 4-teiligen Fesselsets, für das mir allerdings noch einiges an Zubehör fehlte, um ihren Ellenbogen.
Unzufällig streiche ich dem aktiven Säugetier über die Brustwarzen, die sich sogleich spitz, wie Walderdbeeren im Juni, aufrichten. Und im Hintergrund - das Filmteam war wieder zu laut - zwitscherte nicht einfach ein Musikstück; nein, eine vertrocknete Mongolin spielte auf einem seltsamen Saiteninstrument den Hochzeitsmarsch Zweierseilschaft während draußen jetzt einige Schwalben, ratternde Züge, Blätter im Wind sich in Stimmung bringend wie Bungee-Springer; dabei meine zusätzliche Frage umkreisten: Wohin rast der universale Wahn nun eigentlich?

Als wäre es nichts ziehe ich noch ein Seil um ihre grobknochige Hüfte, so dass beide Enden hinten gleich lang sind, dabei achte ich darauf dass ihre Pobacken dazwischen gut eingebettet sind. Zu diesen Bildhaftigkeiten gesellten sich strichmännchenhafte Anweisungen. Haare aus dem Gesicht und Genitalbereich ins Licht! Lesen wir auf einer Tafel, die uns als ROADMAP dienen soll.
Von Hinten wird die Schnur noch einmal um das Halteseil ihrer Ellenbogen geschlungen & zuletzt zupft noch eine Klettschnur mit dem Schriftzug MADE IN CHINA zwischen Ihren Beinen, die gerade eine gewisse Lagerfeuer-Romantik signalisieren. Wobei ich hauptsächlich, wenn nicht völlig auch ihre DOWNUNDERLIPPEN, die sich gegenseitig überboten, mit einbeziehe. Und … hallo hier ist nicht Paris, Hilton – dies hier ist Job, MОСКВА, LENINSKY PROSP. / Hotel Sputnik, vergilbte halbmoderne unterm Sozistern, Lieferverkehr zum Grabstein, forcierte Matratzenanabolika die ja permanent gefordert wird, Schleimspuren auf‘m Herbstgang und irgendwo: Winkt Bargeld.

Sie dreht sich halbschläfrig und blickt mit Wohlgefallen rüber zur breiten Front des Schrankfensters, während ich es schließlich schaffte die fabrikneue Augenklappe hochzuschieben. Dann, mit Rauch aus der homegrown Hydrokultur, schnürte ich Ihre Knöchel und Knie mittelfest zusammen. Während mein vom Teufel besessenes Reptil langsam Haltung an nahm, kein Wunder sämtliche Flüssigkeit war da zur Generalversammlung, setzte ich das selbstverliebte Schattengewächs, zur besseren Handhabung, auf das in den Raum geklemmte Liegeplateau; Vierkant, Russenstahl, von links gebürstet. Dabei spannen sich die mittlerweile erhitzten Hochgeschwindigkeitsseile so um ihr Feuchtgebiet das sie leise aufstöhnte. Tränen. Egal, dachte ich, Schmerz vergeht und ließ der Kamera freie Sicht.

Sie hatte blaue Flecken, nur meine waren schöner, mit Grün, Schwarz und einem Stich ins Gelbe vermischt. Und, so ätzend das auch klingen mag, wir genossen diese Vergleiche, lachten herrlich bis der Regen kam während ich MAOAM oder waren es Gummibärchen? vor einer Telefonzelle kaute. Dahinter - eindrucksvoll ein frisch geschütteter Raum mit Kuckucksuhren an den Wänden und wenn man bis ganz hinten durchging brauchte man 9 Minuten.

Doch vorne musste zuerst mit Blut Unterschrieben werden; das die durch und durch versaute Vorsitzende der Konsumentenvereinigung, halb Mensch halb Eisenkette; die später durch ihren Stiefonkel ein berühmtes Internet-Aktmodell wurde, nicht als Lolita zu missbrauchen sei. Ich hatte allerdings auch gar nicht die Absicht …!?!
Ebenfalls ganz hinten: Ein dusseliger Kreuzfeuersender auf HANS MEISER-NIVEAU, läuft seit Stunden - du liebe Zeit; die können ja mittlerweile so gut furzen, das man damit Autoreifen aufblasen kann, jubelten bezahlte Rentner, die sich unendlich nach Schnitzler's SCHWARZEN KANAL sehnten während einer die Kochwäsche aus dem Backofen zog, um Abstand zu gewinnen.

Wer ist da? E.T. mit geschwollenen Lippen? Ich bin freundlich: JU luck neiss, E, rielie. Keine Ahnung, ob er das gehört hat. Sei es drum, kräftiges drücken & leichtes Brennen in der Armbeuge; auch dabei: H, Klosterfrau Melissengeist; Grinsen bis zum Anschlag, später ganz Nostradamusblau und blutunterlaufen. E scheint etwas feminin.
Während ich die löchrigen Burlington-Socken ausziehe ließ sich sein Kehlkopfpiercing erkennen und die Lippen waren in Wirklichkeit Silicon. Nach anfänglicher Zurückhaltung folgt quer übers obere Stockwerk ein kurzes Tauziehen um meine Socken: Es ist Uschi Glas. Mit Schnapsglasgroßen Augen lässt sie einen wissen, dass es ihr ernst ist. Darunter ein Wintermantel mit VIP's only auf der Rückseite, ein deutlicher Fall von Kauf auf Grund des Etiketts und wenig Gepäck in der Tasche, in der der Strapon am schwersten wog.

Genau so lief sie kurz darauf an der gegenüberliegenden Anmeldung vorbei, verließ das Faltenhautbedeckte Altersheim wo man sich im Eingangsbereich im Spiegel sah. Oh, oh. Hört noch meine Signalpfeife sowie ein komm doch zurück und stand vor einem großen Bavaria-Blech-Haufen samt Tiramisu von Balconi in der Hand, mit dem Hinweis NICHT UMDREHEN auf der Unterseite. Dann kamen Ameisen aus ihren Nasenlöchern und ich wieder zu mir.

Unterdessen zeigt Ludmilla mit der linken Stirnseite auf einen farbgespaltenen Tisch. Dazu nur soviel: MÖBEL SCHULENBURG - nein! Dort lag das Drehbuch. Der Plot wechselvoll und verwirrend, dramatisch und kampfreich.
Ich blätterte, weil ich in der Handlungsabfolge etwas vergessen hatte, noch mal kurz in der einschlägigen Gebrauchsanleitung; bin nervös, 78 und mein Speicher lässt mich immer öfter im Stich. Das Frühlingsrheuma dafür nicht!
Nach einem schnellen Blick nahm ich das Fesselgeschirr von ihrer Hupe ab und wo einst wohl Zügel glänzten; Narben.

Zärtlich bewegen sich die Kuppen meiner Finger über ihre zum Teil makellose Rauhfaserhaut und zogen mit gutem Erfolg, wie in der Reklame, einen ursprünglich silbernen Rektal- Spreizer aus dem kraushaarigen Körperkanal. PLATZ SCHAFFEN für Happy DOLPHIN, den aufblasbaren Plug! Erst seit 2 Wochen auf dem Markt und nur im Hunderterpack bei Tschibo zu haben. (Um sich mit dem DOLPHIN anzufreunden gibt es wohl nur zwei Möglichkeiten. Die erste besteht darin, sich einer Yogagemeinschaft anzuschließen. Oder sehr viel ÖL.) Nun war der Moment gekommen, sich erneut über die Mehrwertsteuer zu ärgern.

Die Augen auf. So führte ich mit höchstmöglicher Präzision den DOLPHIN in meine temporäre Gastgeberin ein. Und überhaupt: Durch ihre zuckenden Bewegungen veränderte der DOLPHIN seine Lage und der leichte Schmerzreiz an ihren Nippeln tat das seinige dazu:

Ohne weiteres kam ihr erster Vulkanausbruch obwohl es schon sehr spät war. Inzwischen befreite ich - durch einen unwiderstehlichen Drang gezwungen - ihre eingezäunte Futterluke, die noch schiefer war als alles andere, und zog ihren Schwenkarm aus der Endlosschleife, den sie zuerst dazu benutzte um meinen zuvor mit Moschus versehenen Hodenfallschirm zu lösen und dann raffiniert, als wär’s ein Stück von ihr, meine Seegurke zu bearbeiten. Danke. Vielleicht beginnt man am besten mit dem Schluss?
Und jetzt du hörte ich sie plötzlich mit tiefer Sopranstimme, die sich mir als Gänsehaut präsentierte und spürte den DOLPHIN an meinem Rücken (!)

Trotz idyllischer Federkerngeräusche und gekonnter Unterwürfigkeit ahnte ich, was kommen würde. Das Herz war wie ein Kolibri und ich nah dran, die Produktion zu verzögern mit Fragen wie; wann machen wir Mittagspause? und darf ich mal Pippi machen?
Die Zeit schien still & die Hände zitterten um die Wette; ich würde mit dem Rauchen aufhören, ein für allemal - war schon das Beste, was man mitnehmen konnte.

Aber was sind schon 163 Sekunden? 1896 waren Großbritannien und Sansibar auch nur 38 Minuten im Krieg! Und hat sich der Globus früher (vor knappen 4,5 Milliarden Jahren), als das Jahr noch 730 Tage hatte nicht auch anders gedreht? Mag man sich fragen während Jean-Luc ein Hauptwachmeister mit abgerissenen Dienstgraden der einen Blick aus den 50ern und seine Mütze im Hintergrund, zur Schau trägt.

ENDLICH! DREHSTOPPS WURDEN GENAU WIE BEI DER ESSENSAUSGABE IM ALTERSHEIM MIT EINEM GONG ANGEKÜNDIGT.
Dann, wie es nun mal meine Art ist, weiter. Zuerst – Kopf hoch, der DOLPHIN schwamm bereits (bloß nicht pupsen jetzt) - perlten einige Tropfen aus mir heraus und landeten im Niemandsland ... aber Jean-Luc, jetzt hast du schon zweimal das Wort mit f benutzt!

In Sekundenbruchteilen verwandelten die sich zu einem dicken, sprudelnden Strahl, der mit einem lauten, zischenden Geräusch mein Organ verließ und prasselnd auf sein Antlitz traf. Ob ich Regenschuhe hätte? Nein! Er hatte schier uferlose Ansprüche, welche an die frühen Werke von Jessy James erinnerten, weshalb ich meine Blase noch stärker unter Druck setzte. Ein Wort zu diesen Geräuschen hätte erfunden werden müssen. Hoffentlich wird zumindest diese Szene eine schwarz-weiß Aufnahme ohne Ton!

Ich befreite mich mutig von Angst, Unsicherheit und Unvermögen - und ließ Schicksal nebst dem was ich mir erträumt hatte, beiseite. Als ich mich dann zwangszahm an meiner Identität festgeklammerte, spürte ich deutlich die Vergänglichkeit aller Dinge und im Film sah das später aus wie eine Figur von Hieronymus-Bosch mit Grauzonen-Aroma.

Doch wohl Angesichts unseres problemlosen Joint-Ventures öffneten Jean-Luc gierig seine restlichen Zähne, mittlerweile gelb wie ein Briefkasten; was sich im Schrankfenster spiegelte, und lenkte den Strahl geschickt dazwischen. Einverstanden!
Die Gülle füllte plätschernd seinen Kiemengang und lief an leukoplastglänzenden Mundwinkeln wieder heraus - ein so frisch serviertes Getränk sollte man sich langsam auf der Zunge vergehen lassen! Links und rechts flossen indes Rinnsale des historischen Heilsaftes über seine rasierte Brust, deren in Eisen geschlagene Ventile weit hervorstanden. Dann schloss er, mit einem Thaiblick seinen gespülten Mund, schluckte den Inhalt herunter und lenkte gleichzeitig mit einer kleckernden Drehung den Strahl über seinen ganzen Körper. In diesem Moment, und das war deutlich zu spüren hatten er nicht das Bedürfnis, mehr zu sein als er war.
Mpfiiiiitt (sprich njilllt). Genau so bewegte sich nun auch sein kaviarverschmierter Hintern noch höher. Bis eine Kotfliege auf ihm landete. Dann übergab ich mich.

Doch wer, wie auch immer auf DVD kommt; möchte gut aussehen. Kein Wunder also, wenn dauernd Lippenstift, Gel und Klopapier hervorgeholt wurde. In diesem Fall gab’s auch noch ein Frotteehandtuch. Hätte man da nicht gerne auch sowas wie Humphrey-Bogart-Salbe, frische Tollkirschen, tatsächliche Ruhe und lieber besser verstanden werden oder zumindest einen Schottenrock im Gepäck gehabt?

Los, polieren. Zögern ist sinnlos. Mit glasig bewusstlosen Augen nahm er zuerst meine stocksteife Winchester 73 und später die darunter liegende Munition wie ein Industriestaubsauger in den Mund und stieß wahrscheinlich einen französischen Fluch aus, während ich mit der linken Hand, nicht ganz einfach in Handschellen, die Saftreste, nun trockne schon, von seiner Projektionsfläche wischte. Auch das Fenster war wieder offen, ein leichter Dunst, tief noch, kam über die Straße hinein und nebelte gerade so, dass man es ertragen konnte.

Als unter dem Bett eine Ägyptische Wüstenschlange hervor kam, lümmelten wir uns aufs Sofa wo er begann meine Sackhaare zu zählen. Was schnell Aussah wie die Spätfolge trägen Augenbrauenhebens war ein Blick auf seinen Galopp, der keinen Widerstand duldete, das schnelle, tiefe, rauf und runter war fast noch schmerzhafter als die harten Faustschläge, die er wie das heftige Spucken ohne jede Vorwarnung austeilte; das war so aber nicht abgemacht. Da wären Sie doch auch enttäuscht – oder?

Reiß Dich zusammen, jetzt zählt jede Bewegung!, zischte er gierig. All das - oh, hilf mir - bis mein um 2 Oktaven verringertes Stöhnen einem nullpunktähnlichem Schweigen wich, welches wie zwanzig Jahre Tiefentherapie Raum hatte für eine andere Wahrnehmung => indem plötzlich unscheinbare Signale hinter den Dingen zu erkennen waren.

Gut, es hätte sicherlich einen Schneeballeffekt, wenn man draußen, auf dem Dach eines LKWs, und nicht hier drinnen, im Blickfang dieser in die Jahre gekommenen Filmfritzen, die mit durchgeschwitzten Anzughosen, neben besagter Schlafgelegenheit, auf Möbeln, die verdächtig nach IKEA aussahen, saßen, begutachtet wird. Im Vertrauen, das ballert richtig!

Sollte Ihr Interesse jedoch eher sportlicher Natur sein: Trotz 36-minütiger Nachspielzeit. Er wollte immer mehr und schlug nebenbei eine dickbäuchige Spinne Tod. Dann folgte fisting, und ich halt es nicht mehr aus, es muss doch mal Schluss sein! Eeeeendlich, tadellos mit dem Kopf neben den Knien, bequemer, ging es kaum, so hingekrümmt, offensichtlich mich spaltend; harte ich erst mal aus während ich mein erbrochenes aufleckte.



: © 2009 by длчёlо уоhл д3hмал ::: LIIEBESGRÜßESE AUS Москва ::: д3hмалiа.com :::
ID 00000004284

Weitere Infos siehe auch: http://www.kultura-extra.de/literatur/literatur/portrait/ashman_portrait.php





 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de