Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rezension

Edelgard Abenstein - "Frauen die gefährlich leben"

Geschichten von Mut und Abenteuer
Verlag Knesebeck
ISBN 978-3-86873-253-5


Lisa Fittko stammte aus einer gutbürgerlichen, jüdischen Familie. Sie engagierte sich gegen das NS-Regime, indem sie Demonstrationen besuchte oder - trotz des Boykotts von jüdischen Geschäften - unter den Augen der SA in ein jüdisches Geschäft ging, um dort Schuhe anzuprobieren. Sie knüpfte illegale Kontakte, musste sich verstecken, um Artikel und Flugblätter zu erstellen. Sie und ihr Ehemann schleusten (von Frankreich aus) Juden aus dem Deutschen Reich und verzichteten dabei lange auf die Möglichkeit ihrer eigenen Flucht. 1941 floh sie aus Frankreich, das von deutschen Truppen besetzt wurde, über die Pyrenäen. Über diese Route schleuste sie von nun an noch viele Flüchtlinge. 1941 floh sie nach Kuba und siedelte 1948 nach Amerika über. Für sie war das, was sie getan hatte, einfach nur selbstverständlich.

So oder ähnlich lassen sich alle 18 Lebensgeschichten in dem Buch „Frauen die gefährlich leben“ lesen. Sie alle erzählen von Frauen, die den Mut hatten, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen oder/und den Mut besaßen, sich auch den möglichen Konsequenzen für sie zu stellen. Es wird an vielen Stellen deutlich, dass diese Frauen nicht mutig geboren wurden, sondern dass das Leben sie meistens vor die Wahl stellte, entweder mutig zu sein oder sich ihrem Schicksal zu ergeben und ihre Freiheit zu opfern.

Das Buch fasst die Lebensgeschichten von 18 Frauen zusammen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Es beginnt mit Abenteurerinnen wie Isabelle Eberhardt, die, als Mann verkleidet, um 1900 arabische Länder bereiste, führt über politisch aktiven Frauen wie Lisa Fittko (oder Ulrike Meinhof) hin zu Frauen, die bekannt wurden durch Verbrechen, wie beispielsweise Bonnie Parker, die mit ihrem Partner Clyde zu einem der bekanntesten Verbrecherpärchen wurde. Den Abschluss bilden Geschichten über Frauen, die besonderen Mut in ihrem Beruf gezeigt haben.

Eines beweisen alle aufgezeigten "Fälle": Dass das weibliche Geschlecht nicht unbedingt das schwächere Geschlecht ist.


Sandra Offermanns - red. 22. Oktober 2010
ID 4891
Edelgard Abenstein, "Frauen, die gefährlich leben"
Geschichten von Mut und Abenteuer
Verlag Knesebeck
ISBN 978-3-86873-253-5
24,95 € (D)
41,50 sFr ⁄ 25,70 € (A)


Siehe auch:
http://www.knesebeck-verlag.de


E-Mail an Sandra Offermanns



 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de