Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rezension

Alain Ayroles, Bruno Maïorana, Thierry Leprévost - "D"

Historischer Vampirthriller
Splitter, 2010
978-3-86869-152-8


"D" - Band 1: Lord Faureston

Die Endzeit des Buches sollte durch das E-Book eingeläutet sein. Dieser Prophezeiung entziehen Legionen von Untoten den Siegellack. Der Splitter-Verlag eröffnet mit seinem ersten Band der Trilogie 'D' das Beweisverfahren zur Unsterblichkeit des Buches. Lord Faureston gibt sich die Ehre. Das Buch hat nicht nur 'was'. Es hat alles, was die Sinne anspricht. Es ist haptische Verführung pur. Das Öffnen des Albums suggeriert durch Material, Bild und olfaktorische Elemente das Öffnen des Tores, durch das man inhaltlich und sinnlich zugleich nicht nur zum Ort der Handlung gelangt, sondern auch in die viktorianische Zeit rückversetzt wird.

Die multisensual konzipierte Komposition dieses historischen Vampirthrillers ist Comic, Kino, Spannung und Geist. Und nicht nur der der Untoten. Intelligente Dialoge und Wortgewandtheit servieren dem seines Atem Beraubten Überraschungen, die das Bildabenteuer zu einem Lesevergnügen werden lassen, von dem man nicht lassen möchte. Dieses Album möchte man in sein Regal stellen, um es auf Fortsetzungsbände warten zu lassen. Die Wartezeit wird nicht Langeweile. Bild- und Textgenuss sind dauerhaft erfahrbar. Und dies ist sicher auch ein Kriterium für das herkömmliche 'gute Buch'. Man kann es immer wieder lesen.

Der Splitter-Verlag warf sich für eine Handlung ins Zeug, die dem Zeitgeist wohl Rechnung trägt. Geschichte und Vampire sind angesagt. Alain Ayroles, Autor von 'Mantel und Degen' (Carlsen) und 'Garulfo' (Splitter), kreierte die Ankunftsidee der Blutinteressenten für den Comicbereich.

Der Film geht ab durch den Zeichner Bruno Maїorana und den Farbenmagier Thierry Leprévost. Ayroles und Maїorana verantworteten auch schon 'Garulfo'. Und sie machten wieder ganze Arbeit. Die beredten Bildsequenzen vermögen bisweilen völlig wortlos das Auge mitlesen zu lassen und dem Ohr die Sprache zu liefern, aus der die Phantasie ist.

Die High Society des viktorianischen England produziert in ihren Ballsälen den Gesprächsstoff, aus dem Gerüchteküchen sind. Der, der zunächst ankommt, ist Richard Drake. Nach Abschluss seiner Forschungsreise in ferne Länder trifft der leicht überhebliche Captain auf die anmutige Miss Catherine Lacombe. Sie ist ihm und seinen Erzählungen gegenüber kritisch und zurückhaltend. Natürlich muss das sein Interesse an ihr steigern. Ihr Interesse hingegen widmet sich jenem geheimnisumwitterten, weißwallhaarigen, dunkelbebrillten Namensgeber des ersten Albums, Lord Faureston.

Seinem Einfluss erliegt Miss Lacombe. Erst findet sie sich beim Tanz in seinen Armen, dann als seine nächtliche Begleiterin im Rosengarten wieder. Darin gefunden wird sie von dem ebenfalls nachtaktiven Richard Drake. Der wissbegierige Captain hat nicht locker gelassen. Ihm war Miss Lacombes Stelldichein irgendwie nicht ganz geheuer vorgekommen. Und er kommt zur rechten Zeit. Miss Catherine liegt auf dem Boden. Über ihr unadelig ein Mann mit Holzpfahl und Hammer. Aber, es ist nicht der Lord.

Mister Jones ist Bankangestellter. Die Vampire, die dem Gesprächsdunst höfischer Gerüchteküchen entsteigen, betrachtet er als kranke Phantasiegestalten eines Wahnsinnigen. Doch bald schon sieht er sich auf der Suche, Lord Faurestons Geheimnis zu lüften.

Die Handlung mag einfach sein. Aber Ayroles mehrschichtige Erzähltechnik macht 'D' zu allem Anderen. Sie lebt in Traumsequenzen, bezieht Tagebucheinträge ein, entflammt Emotionen und sie fordert bei aller Spannungsgeladenheit die Mit-Denke des Lesers durch das Konzept verschiedener Handlungsstränge.

Die Protagonisten mögen Vorlagen entsprungen sein. Es bleibt unwesentlich, denn es ist nicht das Salz der Suppenküche. Die Bühne, auf der des Lesers Phantasie seine satten Jagdgründe findet, ist die perfekt durchstrukturierte Komposition aus Dialogen, Pointen, Charakteren und ihrer Zeit, in der ein Bram Stoker sein Interesse an den Untoten unsterblich werden ließ.

Der Gothic-Rahmen von 'D' für eine Comic-Story aus Romantik, Humor, Atmposphäre des Unheimlichen und literarischer Geschichtsträchtigkeit schenkt dem Leser eine Zeit eigener Gedanken und Phantasien. Und wer möchte da nicht sagen, dass es seine eigene sei?

Alain Ayroles, Bruno Maïorana, Thierry Leprévost
D 1 - Lord Faureston
Hardcover, 64 Seiten, farbig, 32 x 23 cm
Preis: 13,80 EUR



Arnd Moritz, red, 7. September 2010, arnd.moritz[at]web.de
www.arndmoritz.de

ID 00000004812
www.splitter-verlag.de

Siehe auch:
D - Lord Faureston auf YouTube





 

LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de