Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 2

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rezension

Florian Meimberg: Auf die Länge kommt es an.

TINY TALES. Sehr kurze Geschichten.
Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, November 2011
ISBN 978-3-596-19237-3, 180 Seiten, 7,99 Euro


In der Kürze liegt die Würze!

Den Titel "Auf die Länge kommt es an" könnte man auch „sexistisch-zweideutig“ auffassen – so wie alle der Mini-Geschichten in der vierten Zeile ganz anders enden, als die erste Zeile es erwarten lässt. - Ja, es sind Vierzeiler, die sich locker in allen denkbaren Sphären und Zeitaltern bewegen – und das in der Sprache unserer digitalen Welt.

Das Buch gliedert sich in folgende Kapitel:
Anfang – Lüge – Chaos – Irrtum – Leben – Angst – Überraschung – Hass – Wahrheit – Täuschung – Glück – Wahn – Pech – Tod – Liebe – Ende.
Durch die extreme Kürze der „Geschichten“ ist es möglich, auf 180 Seiten diese Fülle von Themen abzuhandeln!

Auf der hinteren Umschlagseite des hellblau-weißen Bandes wird diese "literarische Form" so beschrieben:
„Tiny Tales ist Literatur im Twitter-Format.
Die abgeschlossenen Geschichten sind gerade mal 140 Zeichen lang. Verdichtet auf ihre Essenz. Der Spannungsbogen ist reduziert auf maximal 3 Sätze.
Der Twist explodiert im allerletzten Wort. Eine neue Form der Literatur.“

Die 140 Zeichen können eine ganze Flut an „Kopfbildern“ erzeugen. Das Ende ist in jedem Fall makaber, schrecklich, unerwartet, überraschend, fantastisch. Keine „Story“ endet so, wie der erste Satz annehmen lässt. Man wird aus dem „linearen“ Denken heraus katapultiert zu einer unerwarteten Bauchlandung.

Ein Beispiel:
"Das mit der Wiedergeburt hatte sich Kate
irgendwie anders vorgestellt. Epischer. Träge
schwappte das Wasser an die Wand des
Goldfischglases."

Manches habe ich nicht kapiert, weil ich nicht besonders gut in „Cyber-Deutsch“ bewandert bin. Nach meiner Lese-Erfahrung sollte man die Storys „in homöopathischen Dosen“ konsumieren – also nicht alles auf einmal. Zumindest ich konnte die Pointen dann besser würdigen und „verarbeiten“.

Eine originelle Art der Verkürzung, die zur Zeitknappheit unseres modernen Lebens passt: Warum kostbare Zeit in ein „richtiges“ Buch investieren, wenn in vier Zeilen eine ganze Geschichte steckt??


Armgard Dohmel / 30. September 2011
ID 00000005409


Siehe auch:
http://www.fischerverlage.de





  Anzeigen:




LITERATUR Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENLESUNGEN

BUCHKRITIKEN

INTERVIEWS

KURZGESCHICHTEN-
WETTBEWERB
[Archiv]

LESEN IM URLAUB

PORTRÄTS
Autoren und Verlage



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal





Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de