Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 4

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Triennale, Milano, bis 8. Februar 2009

Alberto Burri



Alberto Burri - Rosso Plastica - 1962

Burri und Mailand – nach 35 Jahren eine großartige Rückkehr, eine umfassende Ausstellung, Homage an einen der bedeutendsten italienischen Künstler des 20. Jahrhunderts.
Die Triennale bietet den angemessenen Rahmen für Alberto Burris (1915-1995) großformatige Werke. Und sie bietet mit ihrer enormen Ausstellungsfläche den Raum, den Künstler in all seiner Mannigfaltigkeit zu präsentieren.
Neben den sehr bekannten Werken aus den 50er Jahren, sind auch spätere Werke ausgestellt, sodass der Besucher einen Überblick über die verschiedenen Schaffensperioden erhält. Bühnenentwürfe, Fotos und Plakate fügen weitere interessante Aspekte dieses vielseitigen Künstlers hinzu.


Alberto Burri - Sacco ST 11 - 1954


Die Ausstellung beginnt mit den berühmten Sackleinen Burris wie zum Beispiel Sacco ST 11: zerschlissene, befleckte Säcke, mit groben Stichen zusammengenäht. Burri selbst erklärt, dass er nur im Sackleinen jene vollkommene Übereinstimmung zwischen Farbton, Materie und Idee findet. Dies nur durch Farbe auszudrücken, wäre unmöglich.
Ein solches Vorgehen ist emblematisch für Burris ganze Schaffensweise. Immer benutzt er unbedeutende Materialien, um ihre Potentialitäten auszuloten, um sie in ihrer reinen Materialität erstehen zu lassen. In seinen „combustioni“ (Verbrennungen) wird Plastik, ein billiges, verachtetes Material im Feuer geläutert um zu zeigen wie „in der Verbrennung alles in einer vollkommenen Einheit lebt und stirbt.“ Eisen, Schimmel, Teer – der Künstler setzt sich mit den vielfältigsten Materialien auseinander.


Alberto Burri - Cellotex 1986-87


In den letzten 20 Jahren seines Schaffens arbeitet er hauptsächlich mit Cellotex, einem Aggregat aus Vinavil und Sägemehl. Als Farbtöne dominieren schwarz und beige. Die Eingriffe sind nun weniger radikal und reduzieren sich bisweilen auf einen minimalen Kontrast zwischen lackierter und rauer Oberfläche. Nach der gewaltsamen Auseinandersetzung der frühen Schaffensjahre wirkt dies wie eine Sublimierung der Materie. Und doch: ein durchgehender Bogen spannt sich von den ersten Werken bis zu den letzten – wie Burri selbst erklärt: „Mein letztes Bild ist wie mein erstes Bild.“


Sylvia Schiechtl - red / 12. Dezember 2008
ID 4142
Alberto Burri
Triennale Milano
Viale Alemagna 6
Tel. 02/724341
Bis 8. Februar
Dienstag bis Sonntag 10.30 – 23.00

Weitere Infos siehe auch:





  Anzeigen:




KUNST Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

FEUILLETON
Ausstellungsberichte u. a.

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

KUNSTMESSEN

MUSEEN IM CHECK

PORTRÄTS
Galerien | Künstler



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de