Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Besprechung


Kino-Start: 06. Juli 2006

Esmas Geheimnis

Regie: Jasmila Zbanic

A/ BIH/D/HR, 90 Minuten

Fotos: Ventura Film

Esmas Geheimnis - Grbavica


„You must show, how a rose smells“ ist eine alte Filmregel.
Zeigen, wie eine Rose riecht, hieße bei „Grbavica“ die ZuschauerInnen spüren zu lassen, wie sich tagelange Vergewaltigungen, Folter und andere Grausamkeiten durch Soldaten für Frauen anfühlen: Feuchte Hände, Magenschmerzen, Atemnot, Übelkeit, Würgen, Erbrechen, Zitteranfälle, Panik, Furcht, Herzrasen, Todesangst. „Grbavica“, der Berlinale-Gewinner-Film der 32-jährigen bosnischen Filmemacherin Jasmila Zbanic erfüllt diese Regel - 90 Minuten lang.
„Grbavica“ - ein schweres Wort für einen Filmtitel - ist ein Stadtteil von Sarajewo und heißt eigentlich Frau mit Buckel. Esma wohnt dort. Töchterchen Sara lebt, aufgrund immenser Anstrengungen ihrer Mutter, ein fast unbeschwertes Tennie-Leben mit TV, Musik, Klamotten. Als Tochter eines Kriegshelden (shaheed) hat sie in der Schule einen Bonus. Sie ist taff, aufmüpfig, und läßt sich auch von Schulkameraden wie Samir nicht die Butter vom Brot nehmen.
Esma staatliche Unterstützung reicht nicht, sie hält sich mit Jobs über Wasser, verdingt sich in einem Nachtclub als Servierin, näht für andere Frauen. Sie ist im Club keine klassische Kellnerin, nicht blutjung, nicht sehr sexy. „Esma zu heißen,“, stellt die ukrainische Prostituierte fest, als sie sich bekannt machen, „das ist genau so schlecht wie aus der Ukraine zu sein.“


Esma verzweifelt | Fotos: Ventura Film

Mutter Esma scheint manchmal ein wenig sonderbar - aber so sind Mütter nun mal.
Erst als es um Sara‘s Klassenfahrt geht, bei der Kinder von Märtyrern Ermäßigung erhalten - doch nur mit einem Dokument - bricht die sichere Basis von Mutter und Tochter zusammen.
Sara ahnt, es gibt kein Dokument. Mit einer Waffe erzwingt die 12-Jährige die Wahrheit. Wütend und verzweifelt schlägt Esma mit Worten und der Faust auf Sara ein: „Ich bin von Soldaten vergewaltigt worden, daher kommst du. Du bist ein verdammter Bastard“.
Das, was sich vorher so bedrohlich andeutete, wird laut ausgesprochen. Das, von dem man wußte und wünschte, es wäre nicht so, wird bestätigt.


Luna Mijovic als Sara | Fotos: Ventura Film

Während der Jugoslawienkriege in den 90er Jahren besetzte die serbisch-montenegrischen Armee 1992 Grbavica, einen Stadtteil von Sarajewo. Er wurde zu einem Kriegslager umgewandelt, in dem mehr als 20 0000 bosnische Frauen systematisch durch Vergewaltigung gefoltert wurden. Der semidokumentarische Spielfilm handelt von dem, was dabei herauskam: Ungewollte Schwangerschaften, Kinder.
Genau weiß es keiner wievielen Frauen es passiert ist - und keiner will es so genau wissen. Die geschätzten Zahlen reichen von 20 000 bis 50 000. Viele Frauen sind ermordet worden und Tote können nicht mehr reden. Traumatisierte Frauen tun es auch kaum. Esma geht ins Zentrum zu den psychotherapeutischen Gesprächsgruppen für Frauen, sprechen tut sie nicht.


Mirjana Karanovic als Esma | Fotos: Ventura Film

Die Gewalt der Vergangenheit wird subtil eingeführt, man kann Esma dabei zusehen, wie das Trauma langsam in ihr hochkriecht, bis sie flüchtet, sich übergibt, weinend zusammen bricht: Im Spiel mit der Sara, als die sie fest an den Händen festhält und nicht losläßt, bis Esma ausrastet. Als sie im vollbesetzten Bus sitzt und der fette Bauch des stehenden Mannes an sie stößt, oben die behaarte Brust, ein Goldkettchen. Als der Zuhälter-Typ im Club, braungebrannt, der Prostituierten auf seinem Schoß – zum Spaß - mit einer glühenden Zigarette andeutungsweise auf die Brustwarzen tippt.
Der Film geht direkt unter die Haut, man fürchtet sich mit Esma vor jedem gutgebräunten Goldkettchen-Mann, und auch vor jedem anderen.


Leon Lucev als Pelda | Fotos: Ventura Film

Als Bodyguard Pelda, Nachtclubkollege, sie nachts mit der Limousine nach Hause bringen will, stockt einen der Atem. Er meint auch noch, Esma von früher zu kennen. Irgendwie ist man erleichtert, als sie feststellen, dass sie sich „nur“ von der Toten-Identitifizierungs-Stelle her kennen. Kurze Zeit später läßt Pelda den Romantiker raushängen und lädt Esma – anbaggern auf bosnisch - zu einem Grill-Date über den Dächern von Sarajewo ein. Bei trübem Nieselwetter tischt er formvollendet auf: Würstchen, Rotwein in Kelchen, Brot, Musik. Er ist vorsichtig, wenngleich ihm anzusehen ist, dass er sich mehr vorstellen kann. Esma dagegen kann lediglich einen Handkuß erwidern. Ist der Eine wirklich anders als die Anderen? Zumindest ist er geduldig, man ist ihm dafür dankbar, will ihm vertrauen, aber es geht nicht.


Regisseurin Jasmila Zbanic| Fotos: Ventura Film

Die 32jährige Regisseurin Jasmila Zbanic will mit ihrem ersten Spielfilm ein Zeichen setzen. Sie wohnte damals in Grbavica und hörte von den grausigen Geschichten der Frauen, die aus dem Lager zurückkehrten: „1992 ...begriff (ich) auf einmal, dass ich mich in einem Krieg befand, in dem Sex als Kriegsstrategie benutzt wurde, um Frauen zu erniedrigen und damit die Vernichtung einer ethnischen Gruppe herbeizuführen! Während des Krieges wurden in Bosnien 20.000 Frauen systematisch vergewaltigt. Ich wohnte damals 100 Meter von der Front entfernt und hatte schreckliche Angst vor dieser Art des Kampfes. Das Thema lies die junge Mutter in der Stillzeit nicht mehr los: „ Seitdem wurden Vergewaltigung und die Konsequenzen daraus für mich zu einer Obsession: Ich verfolgte und las alles, was mit diesem Thema zu tun hat.“
Erst wollte sie einen reinen Dokumentarfilm drehen,sie entscheidet sich dann aber dafür, wahre Geschichten und Gesichter mit fiktiven Szenen und Schauspielerinnen zusammen zu setzen.
„Esmas Geheimnis“ ist zuerst ein Schauspielerfilm, getragen durch die Leistungen der 15-jährigen Luna Mijovic (Sara), die noch am Anfang ihrer Karriere steht. Mirjana Karanovic (Esma) ist dem internationalen Publikum aus Filmen von Emir Kusturica bekannt. Leon Lucev wurde durch Rollen in Filmen von Vinco Brecan und Hroje Hribar berühmt.


Sara im Schnee | Fotos: Ventura Film


Beiläufig zeigt „Emsas Geheinmis“ auch das Leben in Sarajewo. Die immer noch zerstörte Stadt, die Einschuß-löcher und Ruinen und viele zumeist arbeitslose Menschen, die irgendwelchen legalen oder illegalen Geschäften nachgehen, oder versuchen, sich zu amüsieren.

Das Stigma, Kind eines Vergewaltigers, eines Feindes zu sein trifft Sara schwer. Sie rasiert sich den Kopf kahl, bekennt sich so zu ihrer Schande. Der volle Klassenfahrt-Beitrag kann bezahlt werden, denn Sabina startet in der Schuhfabrik eine Sammelaktion. Sara tritt kurzgeschoren ihre Reise an. Erst als der Bus anfährt, versöhnen sich Mutter und Tochter. Die Mädchen singen „Sarajewo, meine Liebe“ - auf Klassenfahrten sehr beliebt -und Kemal Montano bringt zum Schluß die schnulzige Original-Version.

Trotz Bedrohung bleibt die junge Regisseurin nach wie vor Optimistin. „Und Hoffnung? Gibt es die in Sarajewo?“, wird sie oft gefragt. „Für die Frauen,“ sagt sie, „gibt es kein Entkommen, kein Vergessen, keine Bewältigung des Schmerzes. Um die Frauen wird immer ein großes schwarzes Geheimnis sein. Sie werden nicht entschädigt und als Kriegsversehrte anerkannt“, sagte sie noch auf der Pressekonferenz während der Berlinale 2006.

Das einfühlsame Drama hat dann den Goldenen Bären gewonnen und seitdem hat sich einiges geändert. Der Spielfilm, der auf der Realität beruht, gewann auch den Friedensfilmpreis und den Preis der ökumenischen Jury.
In Esmas Geheimnis geht es ausschließlich um, durch männliche Gewalt und Vergewaltigung, traumatisierte Frauen. Er wird im serbischen Teil Bosniens nicht gezeigt.
Doch die große Auszeichnung für einen großen und sehr mutigen Film schlägt Wellen. Erstmals werden die traumatisierten Frauen für ihr Leid entschädigt: Nah zähmen Ringen hat das bosnische Parlament jetzt einen Antrag angenommen, der zum Ziel hat, im Krieg vergewaltigten Frauen eine monatliche „Invalidenrente“ zur Sicherung ihrer Existenz zu zahlen. Vorausgegangen war eine mehrjährige Kampagne eines Netzwerkes bosnischer Frauenorganisationen – federführend dabei auch das von medica-mondiale-Geschäftsführerin und Gynäkologin Dr. Monika Hauser gegründete Frauentherapiezentrum. "Esmas Geheimnis - Grbavica" entstand in Kooperation mit medica mondiale, die Frauenorganisation, die vergewaltigte und kriegstrauma-tisierte Frauen unterstützt. Elf Jahre nach Kriegsende ist Medica Zenica mit ihren Unterstützungsangeboten (in der zentralbosnischen Stadt Zenica angesiedelt) immer noch oft die einzige Anlaufstelle für kriegstraumatisierte Frauen.
In den nächsten Monaten, so erläuterte Monika Hauser, „werden die Überlebenden der Kriegsvergewaltigungen im Bosnien-Krieg nun zumindest endlich eine Grundsicherung vom bosnischen Staat erhalten. Die Summen liegen – je nach Grad der Schwere ihres körperlichen und psychischen Verletzung – zwischen 70 und 200 Euro monatlich. Das ist nicht viel – doch es ist zumindest ein Anfang. Und es beinhaltet die revolutionäre Tatsache, dass in Bosnien, als erstem Nachkriegsgebiet weltweit, Kriegsvergewaltigungen nun auch endlich auch politisch offiziell als Menschenrechtsverletzungen anerkannt werden! Das ist auch ein wichtiges Zeichen gegen das Verschweigen, Vergessen und vor allem die Ausgrenzung der Frauen.“


Hilde Meier - red.-berlin / 07. Juli 2006
ID 00000002526
DarstellerInnen: Mirjana Karanovic (Esma), Luna Mijovic (Sara), Leon Lucev (Pelda), Kenan Catic (Samir), Jasna Ornela Berry (Sabina), Dejan Acimovic (Cenga), Bogdan Diklic (Saran), Emir Had`ihafizbegovic (Puska)

Drehbuch und Regie: Jasmila Žbanic
Drehbuchmitarbeit Barbara Albert
Kamera Christine A. Maier
Kameraassistenz Sandra Merseburger
Szenenbild Kemal Hrustanovic
Kostümbild Lejla Hodžic
Schnitt Niki Mossböck, Maske Halid Redžebašic, T onmeister Nenad Vukadinovic, Milan Stojanovic,
Tonmischung Malte Zurbonsen, Oberbeleuchter Jacob Ballinger, Sound Design Igor Camo, Tom Weber Komponist, Enes Zlatar Produktionsleitung Tanja Acimovic Produzenten Barbara Albert, Damir Ibrahimovic, Bruno Wagner, Koproduzenten Boris Michalski, Damir Richtaric
Redaktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel Jörg Schneider

Verleih:
Ventura Film
www.ventura-film.de

Weitere Infos siehe auch: Htttp://www.www.medicamondiale.org






 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de