Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Besprechung


"MANA - Die Macht der Dinge"

Filmempfehlung


MANA - Was ist ein magischer Gegenstand?

Eine Reise, die uns von der lehmbedeckten Hütte eines indianischen Medizinmannes bis in die Unendlichkeit des Weltraums führt, von den ältesten Technologien zu den komplexesten, von der greifbaren Welt der Objekte zur projizierten Welt der Werte und die vom Versuch des Einzelnen erzählt, die geheimnisvollen Mächte seiner Umgebung zu begreifen und durch die Kraft seiner Gedanken auf das eigene Leben Einfluss nehmen zu können.



Was zum Teufel ist überhaupt ein magischer Gegenstand?
Ein magischer Gegenstand ist etwas, das einen starken Glauben an etwas verkörpert, intensive Emotionen hervorruft und als besonders wertvoll erachtet wird. Daher kann man sagen, dass dieser Gegenstand eine gewisse Macht über Menschen besitzt. Ein magischer Gegenstand kann ein Gemälde Rembrandts sein - oder in abgeschwächter Form ein Gemälde, von dem einmal angenommen wurde, dass es von Rembrandt stammt. Das kann auch ein außergewöhnlicher Mensch wie Elvis Presley sein und in abgeschwächter Form eine Person, die Elvis Presley imitiert, um an seiner Macht und Aura Teil haben zu können und jene Eigenschaften selbst verkörpern möchte. Oder von Menschen dargestellt werden, die sich wie längst verstorbene Vorfahren kleiden, um deren Macht und Einfluss zu erfahren und in Besitz zu nehmen.



Menschen, alle Menschen auf der ganzen Welt, verehren eine Person, einen Ort oder eine Sache. Die Objekte selbst sind sehr unterschiedlich. Die Gründe, warum diese Objekte verehrt werden, sind mannigfach. Der Glaube und das Verhalten derjenigen, die sie verehren, sind sehr unterschiedlich. Daher ist der Film auch so interessant). Aber auf die eine oder andere Weise tut es jeder. Auch du. Die neuseeländischen Maori, zum Beispiel der Meisterschnitzer Te Warihi Hetaraka - rechts abgebildet (und abbildend) bezeichnen die Macht der Dinge als Mana. Te Warihi (aka Wallace) sagt, dass die Macht der Dinge nicht nur in der Vorstellung der Gläubigen existiert, sondern auch in den Gegenständen selbst. Das stimmt auch, obwohl dieselben Objekte wie zum Beispiel ein gefrorener Thunfisch einen hohen Wert in Japan besitzt, aber weniger als ein Stück Dreck in Chimayo, New Mexico wert ist, einem Ort, der auch als das Lourdes Amerikas bekannt ist (Also ist es nicht nur irgendein Stück Dreck, oder?)



Alles klar? Also, Mana - die Macht der Dinge könnte man sagen, ist ein Film über das, was Etwas zu etwas wertvollem macht.


Tom / 30. April 2007
ID 3186

Weitere Infos siehe auch: http://manafilm.de/





 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de